Dieser Beitrag soll die Diskussion der Heftbesprechungen im Digedags-Forum unterstützen. Zitate aus: verschiedenen Quellen des www, sowie Mosaik von Hannes Hegen, Nr. 35. Hier geht es zur Hauptseite: www.mosafilm.de


Aus der Geschichte des Menschenfluges
Neos-Flugtag, Oktober 1959 (Startnummer 12: Marquis d'Ecquevilly)

Startnummer 12: Das Flugzeug mit eiförmig gebogener Tragfläche von Equeville 1909.



Marquis d'Ecquevilly, 1908



Marquis d'Ecquevilly, 1908
Startnummer 12:
Das Flugzeug mit eiförmig gebogener Tragfläche von Equeville 1909.


www.luftfahrtgeschichte.com:
Eine gewisse aeronautische Logik hatte der Vieldecker, Name Multiplan, des Marquis d`Ecquevilly, doch trotzdem schlugen im November 1908 alle Versuche fehl, ihn zum Fliegen zu bringen. Schließlich hatte er sich doch aufgrund der verwendeten kreisförmigen Anbringung der Flügel in einem Rahmen zusätzliche Stabilität versprochen.

frei nach: http://www.ctie.monash.edu.au/hargrave/d'ecquevilly.html:
Kaum wurde die Nachricht des Fluges der Brüder Wright in Europa bekannt, begann sich das Fieber der Luftfahrt zu verbreiten, und unzählbare Leute entwarfen Apparate, mit denen sie fliegen wollten.
Doch in Frankreich, wo viele Tüftler Maschinen erfanden, die schwerer als Luft waren, entstanden auch viele Phantasieprodukte, die in der Praxis niemals flugtauglich sein sollten.
Wenn ein oder zwei Flügel zum Fliegen gut sind, so ginge das mit vielen Flügeln noch viel besser.
Möglicherweise war es diese Theorie, die Marquis d'Ecquevilly, einen reichen Gönner, dazu bewog, auf eine solche Konstruktion zu setzen. Die Originalität und der Erfindungsgeist des Konstrukteurs kann nicht bestritten werden, aber es genügte nicht, damit sein Apparat flog.
Die eigenartige Maschine war oval und hatte eine hölzerne Struktur und mit sieben (oder noch mehr) Flügelpaaren. Der luftgekühlte 3-Zylindermotor trieb über eine Kette den metallischen Propeller an. Der Pilot hatte in der Mitte der ovealen Konstruktion keinerlei Kontrolle über den "Flug".

Der Name des Marquis d'Ecquevilly wird nicht nur im Mosaik abweichend, sondern auch in der Literatur verschieden angegeben: d'Equeville / d'Equevilly / d'Equevillay / d'Ecqueville
Marquis d'Ecquevilly - Ausschnitt aus einer zeitgenössische Postkarte

Marquis d'Ecquevilly, 1908

Startnummer 12: Das Flugzeug mit eiförmig gebogener Tragfläche von Equeville 1909.

Marquis d'Ecquevilly - eine zeitgenössische Postkarte
Marquis d'Ecquevilly - eine zeitgenössische Postkarte


"In diesem Jahr ist der Festumzug zum Flugtage besonders schön!" .... "Das kommt daher, daß diesmal so viele historische Modelle zu sehen sind."

Startnummer 1-18:  Jedes Modell wird mit einem Mausklick näher vorgestellt!Startnummer 17: Die Junkers 23/24 aus Dessau, 1923Startnummer 18: Claude Dornier und die DO-X, 1929Startnummer 13: Igo Etrich und die berühmte Rumpler-Taube, 1910.Startnummer 12: Marquis d'Ecquevilly, 1908Startnummer 14: Das Luftschiff LZ4 des Ferdinand Graf von Zeppelin, 1908.Startnummer 16: WER KENNT DIESEN FLUGZEUGTYP (ca. 1918) ?Startnummer 11: Henri und Maurice Farman, 1907.Startnummer 15: Sopwith Triplane / Fokker DR I, 1916-1917Startnummer 5: Das lenkbare Luftschiff des Henry Giffard, 1852.Startnummer 10: Die Orville und Wilbur Wright, 1903.Startnummer 9: Hermann Ganswindt und sein Hubschrauber, 1901.Startnummer 8: Clement Adler, 1890.Startnummer 6: Der Gleitflieger von Otto Lilienthal,1891. Startnummer 4: Berblinger, der Schneider von Ulm, 1811.Startnummer 7: Alexander Moshaiski, 1882.Startnummer 3: Der Gasballon 'Charliere' startete ebenfalls 1783.Startnummer 2: Warmluftballon der Brüder Montgolfier, 1783.Startnummer 1: Der Raketendrachen des Wan Hu, um 1500.

Tipp: Jedes der 18 Modelle wird mit einem Mausklick näher vorgestellt!

Weitere Internet-Links zum Thema: siehe hier!
Zurück zur großen Übersichtsseite des Festumzugs (oder Klick auf li. und re. Abbildungen)