Dieser Beitrag soll die Diskussion der Heftbesprechungen im Digedags-Forum unterstützen. Zitate aus: verschiedenen Quellen des www, sowie Mosaik von Hannes Hegen, Nr. 35. Hier geht es zur Hauptseite: www.mosafilm.de


Aus der Geschichte des Menschenfluges
Neos-Flugtag, Oktober 1959 (Startnummer 2: Warmluftballon der Brüder Montgolfier)

Startnummer 2: Erst 1783 stieg der bemannte Warmluftballon der Brüder Montgolfier auf.

Mit dem Heißluftballon der Brüder Montgolfier, der noch heute die Menschen, ob sie mitfahren oder vom Boden aus beobachten, begeistert, hatte das Zeitalter der Luftfahrt eigentlich begonnen.

Startnummer 2:
Erst 1783 stieg der bemannte Warmluftballon der Brüder
Montgolfier auf.

www.pilotundluftschiff.de:
Der erste Heißluftballon der Brüder Josef und Etienne Montgolfier wurde am 5. Juni 1783 in der Nähe von Annonay öffentlich steigen gelassen. Der Ballon hatte ein Volumen von ca. 600 m³. Beheizt wurde der Ballon mit dem Rauch eines am Boden bleibenden Feuers.
Die ersten Passagiere waren ein Tier des Wassers, eine Ente, ein Tier des Bodens, ein Schaf und ein Tier der Luft, ein Hahn. Der Ballon mit den Versuchstieren startete am 19. September 1783 in Versailles, in Anwesenheit des versammelten königlichen Hofes.

www.kvfl.de:
Am 21. November 1783 startet der erste bemannte Heißluftballon der Gebrüder Montgolfier unter den staunenden Augen König Ludwig des XVI. und Marie Antoinettes. Die Fahrt dauerte nur 25 Minuten. Das Feuer wurde mit Schafswolle, ölgetränkten Tüchern und Stroh geheizt und immer wieder mussten kleinere Brände an der Hülle gelöscht werden. Dennoch verlief Flug und Landung problemlos. Eine neue Epoche des technischen Fortschritts war angebrochen. Zu Ehren der Gebrüder Montgolfier hießen fortan alle Heißluftballone "Montgolfieren".

www.bdli.de:
Annonay, 5. Juni 1783 - Die Brüder Jacques Etienne und Joseph Michel Montgolfier hatten die Honoratioren des Departements zur Vorführung der von ihnen erfundenen “aerostatischen Maschine” nach Annonay ins Tal der Cance, einem Nebenfluss der Rhône, geladen. Auf einem Gerüst war eine Schale aufgebaut, aus der ein mächtiges Feuer loderte. Die gewonnene heiße Luft sollte einen darüber gespannten Ballon aus reichverzierter Seide füllen. In einer Gondel standen ein Schaf, ein Hahn und eine Ente, die aufgeregt die Vorbereitungen beobachteten. Tausende von Menschen wohnten einer historischen Luftfahrtpremiere bei, die schnell die Runde machte. Das Ereignis musste deshalb am 19. September 1783 auf Geheiß von König Ludwig XVI. im Schlosshof von Versailles wiederholt werden. Der König und seine Frau Marie Antoinette waren entzückt, als sie den Aufstieg der Gondel mit den lebenden Tieren beobachten konnten. Acht Minuten lang konnte die Fahrt des Ballons verfolgt werden, bis er in der Nähe des Dorfes Vaucresson landete. Die Tiere waren wohlauf, der Ballon unbeschädigt.
Mit dem Heißluftballon der Brüder Montgolfier, der noch heute die Menschen, ob sie mitfahren oder vom Boden aus beobachten, begeistert, hatte das Zeitalter der Luftfahrt eigentlich begonnen. Die Brüder fanden bei ihren Landsleuten soviel Aufmerksamkeit, dass sie die Ballontechnik erweiterten und verfeinerten. Nachdem die Montgolfiers den ersten freischwebenden Ballon gestartet hatten, war Jean Francois Pilâtre de Rozier wenig später der erste Ballonfahrer. Er sollte auch das erste Opfer der jungen Technik werden.

Der erste Heißluftballon der Brüder Josef und Etienne Montgolfier wurde am 5. Juni 1783 in der Nähe von Annonay öffentlich steigen gelassen.

Die ersten Passagiere waren ein Tier des Wassers, eine Ente, ein Tier des Bodens, ein Schaf und ein Tier der Luft, ein Hahn.

Start des ersten Heißluftballons der Gebrüder Montgolfier. Augsburger Guckkastenblatt, Ende 18. Jhd.

Sammelbilder Liebig Company's Fleisch-Extract: Serie 468/1: [Die Luftschiffahrt], Die erste Auffahrt des Luftballons der Gebr. Montgolfier am 4. Juni 1783

Sammelbilder Liebig Company's Fleisch-Extract: Serie 920/6: [Kleine Ursachen, Grosse Wirkungen], Montgolfier
Sammelbilder Liebig Company's Fleisch-Extract:
Serie 468/1:
[Die Luftschiffahrt], Die erste Auffahrt des Luftballons der Gebr. Montgolfier am 4. Juni 1783

Serie 149/5: [Erfinder], Erfinder des Luftballons (1783) Johan Michael Montgolfier, geb. 1740 zu Annouay † 26. Juni 1810

Serie 917/6: [Einst und Jetzt], Erster Ballon und moderner Aeroplan
Welch ungeheuren Fortschritt die Luftschiffahrt im Laufe eines Jahrhunderts gemacht hat, wird uns offenbar, wenn wir einen der ersten Luftballons betrachten. Die allerersten Luftschiffe waren von den Gebrüdern Montgolfier in Paris zu Ende des 18. Jahrhunderts hergestellt worden und wurden über einem Strohfeuer mit heißer Luft gefüllt. Sehr bald ging man jedoch zur Füllung mit Gas über, wodurch man eine größere Auftriebskraft erzielte. Die neue Zeit bescherte uns neben dem lenkbaren Luftschiff die Fliegmaschine, die in mannigfachen Formen gebaut wird und berufen ist, jenes in seinen Aufgaben zu ergänzen.

Serie 920/6: [Kleine Ursachen, Grosse Wirkungen], Montgolfier
Joseph Michel Montgolfier, ist der Erfinder des Luftschiffes. Er ward im Jahre 1740 zu Vidalon-lès-Annonay im Departement Ardèche geboren und starb 1810. Als er einst beobachtete, wie ein über einem Kohlenfeuer zum Trocknen gehaltener Frauenrock sich unter dem Einfluss der heissen Luft aufblähte und in die Höhe hob, fasste er den Gedanken, die Auftriebkraft der durch Erhitzen verdünnten atmospherischen Luft zu benutzen, um sich in den Luftraum zu erheben. Nach einem vorläufigen, den 5. Juni 1783 zu Avignon angestellten Versuche mit einem vierseitigen mit Taft überzogenen Gestell gelang es Montgolfier und seinem Bruder Etienne endlich, mit einem ziemlich grossen Luftballon aufzusteigen. Dies war der Anfang der Luftschifffahrt. Die Frage der Lenkbarkeit der Luftfahrzeuge wurde erst am Anfang des 20. Jahrhunderts gelöst.

Serie 1068/1: [Die Eroberung der Luft, I : Vom Luftballon zum Zeppelin], Die Montgolfieren: Erster Aufstieg mit Menschen (1783)
Sich wie die Vögel in die Luft zu erheben und zu fliegen ist ein uralter Traum der Menschheit, dessen Verwirklichung die heutige Generation erleben konnte. Die Eroberung der Luft begann aber nicht mit der Nachahmung des Vogelfluges, die nach der Sage schon im Altertum Dädalos und Jkaros mit unglücklichem Ausgang versucht hatten, sondern mit der durch den menschlichen Geist erreichten Erkenntnis, dass man Fahrzeuge schaffen könne, die leichter sind als die normale Luft. Die Gebrüder Montgolfier in Annonay, Frankreich, angeregt durch die Beobachtung aufsteigender Wolken, machten seit 1782 Versuche mit kleinen, unten offenen, mit heisser Luft gefüllten Papierballons, die dann zur Zimmerdecke aufstiegen. Nach einer ersten öffentlichen Vorführung in Annonay fand am 19. September 1783 die historische Vorführung von Versailles statt, in Gegenwart des königlichen Hofstaates, wo eine grosse Montgolfière mit drei Tieren (1 Schaf, 1 Hahn und 1 Ente) aufstieg und ohne Unfall auf den Erdboden zurückgelangte. Am 23. November desselben Jahres erhoben sich zum ersten Male Menschen in die Luft, und zwar Pilâtre de Roziers und der Marquis d'Arlandes, mit der umseitig abgebildeten schönen Montgolfière, die unter dem Jubel einer grossen, begeisterten Menge in Paris aufstieg. Unter der Ballonöffnung wurde fortwährend Wolle und nasses Stroh verbrannt, um die Luft in dem Ballon zu erhitzen, der eine Höhe von 1000 Metern erreichte und nicht weit vom Aufstiegsort wohlbehalten wieder niederging.

Sammelbilder Liebig Company's Fleisch-Extract: Serie 149/5: [Erfinder], Erfinder des Luftballons (1783) Johan Michael Montgolfier, geb. 1740 zu Annouay +26Juni 1810






Sammelbilder Liebig Company's Fleisch-Extract: Serie 917/6: [Einst und Jetzt], Erster Ballon und moderner Aeroplan






Sammelbilder Liebig Company's Fleisch-Extract: Serie 1068/1: [Die Eroberung der Luft, I : Vom Luftballon zum Zeppelin], Die Montgolfieren: Erster Aufstieg mit Menschen (1783)

Die berühmten Sammelbilder der Firma Liebig sind in Deutschland zwischen 1872 und 1940 massenhaft verbreitet worden, insgesamt 1138 Serien mit in der Regel je sechs Bildern. Sie waren als Werbegeschenk dem »Liebig's Fleisch-Extract« beigegeben, einem Luxusprodukt, das vor dem ersten Weltkrieg nur für wohlhabende Kreise erschwinglich war. Die in aufwändiger Druckqualität hergestellten Bilder sind ein bislang kaum ausgewertetes Zeugnis für Denk- und Wahrnehmungsweisen des letzten und vorletzten Jahrhunderts und ein bedeutsames Dokument vieler Bereiche bürgerlicher Kultur.

"In diesem Jahr ist der Festumzug zum Flugtage besonders schön!" .... "Das kommt daher, daß diesmal so viele historische Modelle zu sehen sind."

Startnummer 1-18:  Jedes Modell wird mit einem Mausklick näher vorgestellt!Startnummer 17: Die Junkers 23/24 aus Dessau, 1923Startnummer 18: Claude Dornier und die DO-X, 1929Startnummer 13: Igo Etrich und die berühmte Rumpler-Taube, 1910.Startnummer 12: Marquis d'Ecquevilly, 1908Startnummer 14: Das Luftschiff LZ4 des Ferdinand Graf von Zeppelin, 1908.Startnummer 16: WER KENNT DIESEN FLUGZEUGTYP (ca. 1918) ?Startnummer 11: Henri und Maurice Farman, 1907.Startnummer 15: Sopwith Triplane / Fokker DR I, 1916-1917Startnummer 5: Das lenkbare Luftschiff des Henry Giffard, 1852.Startnummer 10: Die Orville und Wilbur Wright, 1903.Startnummer 9: Hermann Ganswindt und sein Hubschrauber, 1901.Startnummer 8: Clement Adler, 1890.Startnummer 6: Der Gleitflieger von Otto Lilienthal,1891. Startnummer 4: Berblinger, der Schneider von Ulm, 1811.Startnummer 7: Alexander Moshaiski, 1882.Startnummer 3: Der Gasballon 'Charliere' startete ebenfalls 1783.Startnummer 2: Warmluftballon der Brüder Montgolfier, 1783.Startnummer 1: Der Raketendrachen des Wan Hu, um 1500.

Tipp: Jedes der 18 Modelle wird mit einem Mausklick näher vorgestellt!

Weitere Internet-Links zum Thema: siehe hier!
Zurück zur großen Übersichtsseite des Festumzugs (oder Klick auf li. und re. Abbildungen)