Dieser Beitrag soll die Diskussion der Heftbesprechungen im Digedags-Forum unterstützen. Zitate aus: verschiedenen Quellen des www, sowie Mosaik von Hannes Hegen, Nr. 35. Hier geht es zur Hauptseite: www.mosafilm.de


Aus der Geschichte des Menschenfluges
Neos-Flugtag, Oktober 1959 (Startnummer 3: Der Gasballon 'Charliere' )

Startnummer 3: Bereits im selben Jahr erfolgte der Aufstieg der ersten mit Wasserstoffgas gefüllten Ballons.


Der erte Aufstieg von Charles und Robert, der erste Aufstieg eines bemannten Gasballons, die erste Gasballonfahrt am 1. Dezember 1783
Startnummer 3:
Bereits im selben Jahr erfolgte der Aufstieg der ersten mit Wasserstoffgas gefüllten Ballons.

www.ballonsportgruppe-stuttgart.de:
In Paris hörte man von den Ballon-Aufstiegen von Annonay in der südfranzösischen Provinz. Das wollte man in Paris auch erleben und beauftragte den Physiker Prof. Charles mit der Konstruktion eines Ballones. Dieser hatte gehört, daß die Gebrüder Montgolfier ein leichtes Gas erfunden hatten. Und Prof. Charles dachte dabei sofort an Wasserstoff. Dieser war bereits bekannt, doch an eine luftfahrerische Verwendung hatte bislang niemand gedacht. Und so konstruierte Prof. Charles einen Ballon für Wasserstoff-Füllung. Aber die Montgolfiers hatten kein neues Gas entdeckt, sondern ihren Ballon mit heißer Luft gefüllt. Allerdings waren sie des Glaubens, ein Gas entdeckt zu haben, die physikalischen Veränderungen von Gasen durch Erhitzen waren ihnen unbekannt.
Links die Skizze eines Leuchtgasballones. Diese unterscheidet sich von der eines Wasserstoff-Gasballones allerdings nur dadurch, daß die Proportionen von Hülle zu Korb anders sind. Leuchtgas trägt weniger, daher muß das Volumen der Hülle größer sein. Leuchtgas hatte aber den Vorteil, in jeder Kokerei anzufallen, und daher an weit mehr Orten verfügbar zu sein als Wasserstoff. Außerdem war es als Massenprodukt Stadtgas billiger als Wasserstoff.

www.ballonfrieden.ch:
Der Gasballon "Charliere" war der Triumph der Technik in der damaligen Zeit. Die Welt wurde von einer Ballonbegeisterung erfasst, und die Ballonfahrer, "Luftschiffer" genannt, wurden zu den berühmtesten Persönlichkeiten der damaligen Zeit. Die Fahrten dauerten immer länger und führten immer höher hinauf. 1785 wurde erstmals der Ärmelkanal von Dover nach Calais überquert, 1794 schufen die Franzosen die erste Luftschifferkompanie, und Gasballone erhielten eine wichtige Rolle in der wissenschaftlichen Forschung. Mit dem Ballon vermochte zwar der Mensch zur Luft zu fahren, sie aber beherrschen konnte er nicht. Daher wurde schon früh versucht, den Ballon lenkbar zu machen, ihn mit Antrieb und Steuerung zu versehen. Der Gasballon war lange Jahre das Luftgefährt der Ballonfahrer. Doch die neuen Technologien bei den Heissluftballonen und die Möglichkeit überall und jederzeit zu starten, verdrängte den Gasballon immer mehr von der Bildfläche. Nur wer schon einmal mit einem Gasballon über die Landschaft geschwebt ist, weiss dass dieses Glücksgefühl in völliger Ruhe und Harmonie mit der Natur, nur mit einem Gasballon erlebt werden kann!
Die Füllung des ersten Ballons mit Wasserstoff-Gas, durch Professor Charles, die Gebrüder Robert und einem Helfer vom 23. bis 26. August 1783

Landung von Prof. Charles am 01. Dezember 1783
Sammelbilder Liebig Company's Fleisch-Extract: Serie 1068: Die Eroberung der Luft, I : Vom Luftballon zum Zeppelin, S. 10. [Textauszug]
Um die Nachteile der Lufterwärmung mit offenem Feuer zu umgehen, schuf der Physiker Charles den geschlossenen Ballon und benutzte für dessen Füllung das sehr leichte Wasserstoffgas. Er erfand ferner das Sicherheitsventil und die an Seilen unten am Ballon befestigte Gondel. Ferner führte er den Gebrauch des Barometers in der Luftschiffahrt ein, wie auch die Verwendung von Sandsäcken als Ballast und den Anker. Eine Woche nach dem Aufstieg von de Roziers und d'Arlandes unternahmen Charles und sein Freund Robert am 1. Dezember 1783 den ersten Aufstieg mit einem gasgefüllten Ballon, wobei eine Höhe von 4.000 Metern erreicht wurde.

"In diesem Jahr ist der Festumzug zum Flugtage besonders schön!" .... "Das kommt daher, daß diesmal so viele historische Modelle zu sehen sind."

Startnummer 1-18:  Jedes Modell wird mit einem Mausklick näher vorgestellt!Startnummer 17: Die Junkers 23/24 aus Dessau, 1923Startnummer 18: Claude Dornier und die DO-X, 1929Startnummer 13: Igo Etrich und die berühmte Rumpler-Taube, 1910.Startnummer 12: Marquis d'Ecquevilly, 1908Startnummer 14: Das Luftschiff LZ4 des Ferdinand Graf von Zeppelin, 1908.Startnummer 16: WER KENNT DIESEN FLUGZEUGTYP (ca. 1918) ?Startnummer 11: Henri und Maurice Farman, 1907.Startnummer 15: Sopwith Triplane / Fokker DR I, 1916-1917Startnummer 5: Das lenkbare Luftschiff des Henry Giffard, 1852.Startnummer 10: Die Orville und Wilbur Wright, 1903.Startnummer 9: Hermann Ganswindt und sein Hubschrauber, 1901.Startnummer 8: Clement Adler, 1890.Startnummer 6: Der Gleitflieger von Otto Lilienthal,1891. Startnummer 4: Berblinger, der Schneider von Ulm, 1811.Startnummer 7: Alexander Moshaiski, 1882.Startnummer 3: Der Gasballon 'Charliere' startete ebenfalls 1783.Startnummer 2: Warmluftballon der Brüder Montgolfier, 1783.Startnummer 1: Der Raketendrachen des Wan Hu, um 1500.

Tipp: Jedes der 18 Modelle wird mit einem Mausklick näher vorgestellt!

Weitere Internet-Links zum Thema: siehe hier!
Zurück zur großen Übersichtsseite des Festumzugs (oder Klick auf li. und re. Abbildungen)